Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Variationsmöglichkeiten der Anzahl der Trainingstage im Jahresverlauf

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 25.02.2014

Das bedeutet, dass du auch einmal über einen Zeitraum von mehreren Monaten in einem ruhigen Tempo trainieren kannst, ohne dass dabei die Hetze mit Sicht auf DEN einen, wichtigen Wettkampftermin im Vordergrund steht.

Dafür muss man nicht unbedingt siebenmal in der Woche hart trainieren, es reichen auch dreimal. Und selbst Sechzigjährige können sich noch 10 Jahre lang entwickeln oder ihre Leistung halten. Und gerade dieses Thema einer wechselnden Trainingsbelastung im Jahresverlauf möchte ich hier heute anschneiden.

Du weißt sicher, dass es bei uns im Greif Club Jahrestrainingspläne gibt mit wöchentlichen Trainingseinheiten von drei- bis siebenmal. Es herrscht aber allgemein die Annahme vor, dass man die früher gewählte Anzahl von Einheiten das ganze Jahr über beibehalten muss oder sollte.

Das ist mitnichten so, du kannst jederzeit deinen Plan und auch die Anzahl der Trainingseinheiten pro Woche wechseln. Damit hast du die Möglichkeit, dir Freiräume zu öffnen und dennoch dein Leistungsniveau oben halten zu können.

Nachfolgend ein Beispiel wie so etwas aussehen könnte. Ich muss dazu die Namenskodierung unserer Pläne nutzen. Dazu hier die Erklärung:

T3M - steht für drei Trainingstage pro Woche mit Marathonziel
T4M - entsprechend vier Trainingstage pro Woche und so weiter
T5M
T6M
T7M

Analog dazu steht dann T3H - für drei Trainingstage pro Woche mit Halbmarathon bzw. zehn Kilometer Ziel usw.

So könntest du im November, Dezember und Januar drei Trainingstage wählen, im Februar vier, im März und April fünf oder auch bei vier bleiben. Im Mai und Juni wieder einen Trainingstag weniger und im Juli die minimale Menge von drei Einheiten pro Woche wählen.

Im August und September dann wieder auf vier oder fünf Einheiten springen, um im Oktober abermals einen Tag weniger zu trainieren.

Was ich hier geschrieben habe, ist natürlich kein Idealverfahren, dieses solltest du nur anwenden, wenn du den gleichmäßigen Rhythmus aus Zeitgründen nicht absolvieren kannst. Der einzige Monat, wo eine Reduzierung der Trainingstage kaum Auswirkungen hat, ist der November.

Und es gilt weiterhin: Wenn du dich wirklich erheblich verbessern willst, dann geht das am schnellsten und besten mit der Erhöhung der Anzahl der Trainingstage.

Zurück zum Seitenanfang