Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Teil 1: 2-mal Halbmarathon ist nicht = Marathon

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 18.04.2017

Wer dann seinen ganzen Willen einsetzt, um das eingeplante Tempo zu halten, der ist ein richtiger Marathonläufer/-innen. Ein Teil von Frauen und Männer tragen diesen Kampfwillen in sich.

Einige wollen zwar mit aller Kraft laufen, aber beabsichtigen nicht den letzten Schmerz zu erfahren. Andere streben mit grau verzerrtem Gesicht das Tempo haltend dem Ziel entgegen. Einige taumeln gar auf der Zielgeraden entlang. Einzelne müssen sich sogar übergeben.

Normalerweise erholen sich Guttrainierte nach fünf bis zehn Minuten im Ziel wieder. Andere verkrampfen und knien auf dem Boden. Ich möchte das alles hier nicht weiter beschreiben, weil du sicher so etwas schon einmal erlebt hast.

Am nächsten Tag kommt der Punkt wo sich Halbmarathon- und Marathonläufer so deutlich unterscheiden wie nie zuvor. Der Halbmarathonläufer hat sicher etwas Muskelkater und fühlt sich nicht gerade frisch. Er könnte am Folgetag aber schon wieder laufen.

Ganz anders der Marathonläufer, der sich in das Ziel gekämpft hat, kann die ganze nächste Woche nach dem Rennen unter Muskelschmerzen und Steifheit leiden. Wer erst eine ganz geringe Anzahl von Marathons gelaufen ist, kann unter Umständen sogar drei Wochen lang nicht mehr locker laufen.

In den siebziger Jahren wurden diese Zustände als "Substrat verloren" bezeichnet. Einmal, das Jahr habe ich leider vergessen, war ich im Ziel so fertig, dass ich in der Nacht kein Auge mehr zu machen konnte.

Nachfolgend war ich sechs Wochen lang völlig down und konnte keinen Tempolauf mehr absolvieren. Diese Erfahrung hat mich tiefgründig geprägt und ich schöpfte niemals wieder meine Reserven so tief aus.

Und diese Zustände, die ich hier beschrieben habe, haben Halbmarathon-Läufer und -Läuferinnen kaum jemals auch nach härtestem Einsatz im Endkampf erlebt.

Bitte schließe aus meinen Zeilen nicht, dass ich auf die Halbmarathon-Läuferinnen und Läufern herabschaue. Nein, das nun gar nicht. Ich wollte nur die starken Unterschiede zwischen den 21,1 und den 42,2 Rennen aufzeigen um dies klar darzustellen.

Teil 2 am 25.4.17

Zurück zum Seitenanfang