Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

1. Teil: Das Fett muss weg!

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 14.02.2017

Seither messe ich Eiweiß routinemäßig. Bei inzwischen über 400.000 Patienten. Noch einmal: Über 400.000. Da macht man so seine Erfahrungen. Ganz selten einmal Eiweiß in den höchsten Regionen.

Bei meinem Sohnemann zum Beispiel. Bei meiner kleinen Frau. Und bei berühmten Leistungssportlern, deren Name ich höchstens unabsichtlich fallen lasse. Bei Ihnen dagegen finde ich in der Regel unterirdische Werte. Nun? inzwischen kennen Sie sich aus. Sie lassen ja selbst messen. Sie gucken auf diese Zahl. Zahl ist der richtige Ausdruck. Für die meisten Ärzte ist Eiweiß nur eine Zahl. So wie Cholesterin. So wie ein Leberwert. Eine Zahl ohne Emotionen.

Bei uns ist das anders. Wir hören auf die Stimme des Volkes, auf unsere Patienten. So zum Beispiel am 06.10.2008:

"... ich futtere zur Zeit pro Tag 5 Shakes à 38 Gramm Pulver (30 Gramm Eiweiß) und eine eiweißhaltige Mahlzeit (Fisch, Fleisch). Den ersten Shake gibt es direkt nach dem Aufstehen um 7 Uhr und den letzten vor dem Licht ausmachen abends. Damit komme ich wahrscheinlich auf mindestens 200 Gramm täglich.

Die schlimmen Folgen: Antrieb, gute Laune, Durchhaltevermögen usw. Das ganze kann also nicht so verkehrt sein! Ich bin so leicht wie nie zuvor und nie hungrig."

Sehen Sie: Das ist Eiweiß für uns:

- Antrieb
- Gute Laune
- Durchhaltevermögen
- Leichtigkeit wie nie zuvor

Manchmal habe ich wirklich den Eindruck, dass man Menschen zu ihrem Glück nicht nur tragen, sondern sogar prügeln muss. Nur zwei Tage später, am 08.10.2008 könnten Sie gelesen haben:

"Ich halte mich im Moment streng an Ihre Vorgaben - und es wirkt! Ich esse kaum noch Kohlenhydrate. Das Fett schmilzt derzeit mit fast erschreckender Geschwindigkeit und die Lebenslust steigt. Ich trainiere relativ viel, aber nur das worauf ich Lust habe, und mit der Intensität, die sich richtig anfühlt (ein bisschen wie ein spielendes Kind ...)."

Hier also geht es um Lebenslust und ... Leichtigkeit. Um das Spielerische.

Solche Briefe liegen ja nun Hunderte vor mir. Eine ganze Reihe davon könnten Sie nachlesen, wenn Sie blättern.

Sie verstehen, dass solche Rückmeldungen meine Basis bilden. Mich tragen. Und mir zeigen dass, das von uns gewählte Prinzip der Wissensvermittlung eine hohe emotionale Qualität hat:

Denn bitte, liebe Forumleser und Forum-Kritiker: Wir referieren hier eben gerade nicht wissenschaftliche Arbeiten. Sondern wir nutzen die nur, wir picken sehr wohl auch einzelne Erkenntnis-Teilchen aus solchen Arbeiten heraus und ? fangen jetzt an zu arbeiten. Kleiden diese Wissens-Fragmente in andere Worte und übersetzten sie in emotionale Nachrichten."

In den nächsten zwei Wochen (11.2. - 25.2.17) weile ich in Conil/Spanien im Trainingslager. Auch dort geht der Kampf gegen das Fett weiter.

Zurück zum Seitenanfang