Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Teil 1: Grüntee - ein Wundermittel?

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 20.12.2016

Mit anderen Worten: Höherer Konsum von grünem Tee ist mit einem niedrigeren Körperfettanteil verbunden! Es ist aber wie bei vielen epidemiologischen Studien über Ernährung nicht leicht zu fassen wie Ursache und Wirkung zusammenhängen. Störvariablen, wie Lebensstil, Sportverhalten und andere Ernährungsgewohnheiten spielt eine große Rolle.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler jedoch begonnen, die Auswirkungen von grünem Tee zu untersuchen. Speziell den Wirkstoff Katechin, durch standardisierte Extrakte aus Grünem Tee, meist als "grüner Tee-Extrakt" oder GTE bezeichnet.

Die meisten generalisierten Studien wurden eingesetzt, um Standardwerte des häufigsten biologisch aktiven Stoffs, des EGCG zu untersuchen. Und wenn man sich Studien mit GTE ansieht, sind die Ergebnisse sowohl vielversprechend und faszinierend. Wir wären Dummköpfe, wenn wir diese Resultate nicht nutzen würden.

Obwohl auch der schwarze Tee gesundheitliche Vorteile hat, ist der Grüne Tee von besonderem Interesse für Wissenschaftler. Die wichtigsten Vorteile schöpfen wir aus den Flavanoiden. Davon liegen in den grünen Tee die wichtigsten Flavonoide als Katechine vor, von denen vier in hohen Konzentrationen:

  • Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) - rund 59% des gesamten Katechingehalts
  • Epigallocatechin (EGC) - rund 19%;
  • Epicatechin-3-Gallat (ECG) - rund 13%
  • Epicatechin (EC) - ca. 6,4%.

Grünteeextrakt (GTE) und das sportliche Leistungsvermögen

Erste Studien mit GTE über die Wirkung auf den Stoffwechsel und die sportliche Leistungsfähigkeit wurden auf dem Laufband mit Mäusen gemacht. Zum Beispiel wurde in einer Studie 2005 von japanischen Wissenschaftlern in fünf Gruppen von zehn Mäusen eine Studie auf dem Laufband durchgeführt. Die Gruppen wurden wie folgt behandelt und ernährt:

  • fettarme Diät ohne Laufbandübung (LF)
  • fettreiche Ernährung ohne Laufbandübung (HF)
  • fettreiche Ernährung mit GTE ergänzt ohne Laufbandübung (GTE-HF)
  • fettreiche Ernährung und regelmäßige Laufbandübungen (EX-HF)
  • fettreiche Ernährung mit GTE ergänzt und regelmäßige Laufbandübungen (GTEEX-HF)

GTE allein (GTE-HF) verringerte die Gewichtszunahme um 47% und eine Kombination von GTE und Laufbandübung (GTEEX-HF) führte zu einer 89% Ermäßigung! Ein weiteres wichtiges Ergebnis war, dass die Mäuse, die GTE bekamen, mehr Fett verbrannten während ihrer Laufband-Übungen als Mäuse, die ohne GTE liefen.

Teil 2 findest du an dieser Stelle am 27.12.2016.

Zurück zum Seitenanfang