Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Teil 1: Je härter du trainiertst, desto geringer werden deine Schmerzen

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 01.08.2017

Kürzlich wurden auf der Konferenz des American College of Sports Medicine zwei Studien präsentiert, die weitere interessante Erkenntnisse über die Verbindung zwischen Training, Schmerzwahrnehmung und Tempo beitrugen. Alles in allem verstärken sie die Auffassung, dass Training die Fähigkeit mit Schmerz umzugehen verbessert.

Die erste der beiden Studien, von Katrina Maluf und ihren Kollegen an der San Diego State University, erforschte die Verbindung zwischen täglicher physischer Aktivität und Schmerzempfindlichkeit.

Es ist mehr oder weniger anerkannt, dass Sportler zwar eine ähnliche Schmerzgrenze, aber eine höhere Schmerztoleranz als die restliche Bevölkerung besitzen. Das bedeutet, wenn man Leute mit einem Stock mit zunehmender Kraft pikst, dass sowohl der Athlet als auch der Normalbürger ungefähr zur selben Zeit ?Hey, das tut weh!? sagen würden. Allerdings würden Nicht-Sportler früher ?Stopp, ich halt es nicht mehr aus!? rufen als Athleten.

Die neue Studie stellte sich die Frage, ob vergleichbare Muster bei körperlicher Aktivität von Normalbürgern im Alltag zu erkennen sind. Die Ergebnisse zeigten, dass die Probanden sich 74 Prozent der Zeit nicht bewegten, 23 Prozent leicht aktiv waren und sich vier Prozent der Zeit moderat bzw. stark körperlich bewegten.

Wie schon in der Untersuchung mit den Sportlern festgestellt, gab es keine Verbindung zwischen den Mustern der körperlichen Anstrengung und der Schmerzgrenze. Im Gegensatz dazu war die Schmerztoleranz höher bei denjenigen mit weniger unbewegter Zeit und mit mehr leichter körperlicher Aktivität.

Interessant ist nun, ob Menschen mit einer größeren Schmerztoleranz dazu neigen, gelegentliche Schmerzen durch physische Anstrengung zu tolerieren oder ob Menschen, die regelmäßig aktiv sind, einfach eine bessere Schmerztoleranz entwickeln.

Dies ist eine wichtige Frage, weil sie Aufschluss über den Umgang mit chronischen Schmerzen im Training gibt. Dieselbe Frage stellt sich ebenfalls bei Sportlern. Auch wenn ich vermute, dass es ein bisschen von beidem ist, gibt es Belege dafür, dass Athleten wirklich eine erhöhte Schmerztoleranz aufgrund ihres Trainings haben, was die nächste Studie noch unterstreichen wird."

Es gib noch eine Studie zu diesem Thema, die Alex Hutchinsons zitierte. In der nächsten Woche werden wir uns damit beschäftigen.

Zurück zum Seitenanfang