Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Ernährung gegen Arthrose

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 10.06.2014

Vitamin K als Nahrungsergänzung:

Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin K kommt besonders für ältere Menschen in Betracht, da deren Darmflora meist nicht optimal funktioniert.

Ebenso bei Hochleistungssportlern und ambitionierten Breitensportlern, um die Gelenke und Knochen stabil zu halten. Ich arbeite seit Jahren mit der täglichen Dosierung von 75 ug. Bei akuten Knochenverletzungen empfehle ich die Dosierung auf 1000 ug Vitamin K1 zu erhöhen.

Selbst bei jahrelanger Dosierung im Bereich von 4000 – 5000 ug Vitamin K1 wurde über keine negativen Nebenwirkungen berichtet, so dass die therapeutische Bandbreite von Vitamin K sehr hoch ist.

Die Nahrungsergänzung sollte jedoch nicht die tägliche Vitamin K reiche Gemüse- oder Salatmahlzeit ersetzen.

Arthrose-Joker Nr. 10: Schmerzfrei durch Hagebutte

Die Hagebutte (oder Heckenrose = Rosa canina) hat eine lange medizinische Tradition, die bis ins Mittelalter hineinreicht. Während die Schalen verwendet wurden bei Erkältungen, Rheuma und Gicht, wurden die Samen bei Nieren- und Blasenleiden und auch bei Rheuma eingesetzt.

Jetzt liegen mehrere neue wissenschaftliche Studien vor, die die Entzündungssenkung bei Arthrose und Rheuma belegen: Gelenkschmerzen gingen bedeutsam zurück, die Beweglichkeit verbesserte sich und Schmerzmitteleinsatz konnten deutlich eingespart werden. Bei den Studien wurden 5 und 10 Gramm Hagebuttenpulver verwendet. Anwendungsdauer drei bis vier Monate.

Hagebuttenwirkstoff ist hitzeempfindlich

Der wirksame Inhaltsstoff ist ein Galaktolipid. Das in den Studien verwendete Hagebuttenpulver enthielt in der 5 Gramm Dosierung 1,5 mg Galaktolipide. Diese sind allerdings hitzeempfindlich und nur fettlöslich. Ein Hagebuttentee hat deshalb keine Wirkung. Auch eine Hagebuttenmarmelade enthält aufgrund des Kochvorganges wenig Galaktolipide.

Tipp: so bekommen Sie Ihre Hagebuttendosis

Vor 5 Jahren als die Hagebuttenstudien veröffentlicht wurden hatte ich empfohlen, Hagebutten zu sammeln, zu trocknen und zu mahlen. Von dem Pulver sollte jeden Tag 5 Gramm in Joghurt eingerührt werden. Nur wenige haben das jedoch umgesetzt. Das war wohl zu umständlich.

Heute empfehle ich jeden Tag 3 Hagebutten-Teebeutel in Joghurt einzustreuen über Nacht im Kühlschrank zu lagern und am anderen Tag zu essen – einfacher geht es nicht, seine tägliche Hagebuttendosierung zu sich zu nehmen. Ist völlig ungewohnt – funktioniert und ist preiswert.

Interaktion Pflanzenextrakte und Gewürze mit Arzneimitteln

Therapeutisch wirksame, große Mengen an Hagebuttenpulver, Pflanzenextrakten, Kurkuma, Pfeffer oder Grapefruitsaft sollten nicht mit Arzneimitteln kombiniert werden. Wer Arzneimittel nimmt, muss diese 2 Stunden vor den Pflanzenpulvern oder 3 Stunden danach nehmen.

Hochdosierte Pflanzeninhaltsstoffe können die Wirksamkeit der Arzneimittel erhöhen. Dies wird erklärt durch die hemmende Wirkung auf die Cytochrom Enzyme (P450). Wenn Sie Arzneimittel benötigen, dann kann dieser Effekt jedoch positiv für eine Arzneimitteleinsparung genutzt werden: Besprechen Sie sich hier mit Ihrem Arzt.

Arthrose-Joker 11: Teufelskralle (wirkt nicht immer)

Für die Teufelskralle liegen keine so guten Studien vor wie für die Hagebutte oder wie für die anderen Joker. Da viele Menschen mich bei meinen Vorträgen fragen, hier eine kurze Stellungnahme. Eine entzündungssenkende Wirkung geht bei der Teufelskrallenwurzel von deren Harpagosid-Gehalt aus.

Dieser sollte mehr als 50 mg in der Tagesdosis betragen. Diese Dosierung ist in wässrigen Extrakten oder in Pulverpräparaten enthalten. Alkoholische Teufelskrallenextrakte haben einen zu geringen Harpagosid-Gehalt und wirken zu wenig schmerzsenkend. Teufelskralle gehört für mich nicht zu den Top-Jokern, da auch das Preis-Leistungsverhältnis ungünstig ist.

So jetzt sind wir mit den 11 Arthrose-Jokern für die Entzündungs- und Schmerzsenkung durch. Jetzt geht es darum, Ihren Knorpel wieder aufzubauen und zu kräftigen. Welche Lebensmittel und Nährstoffe dies leisten, erfahren Sie in den nächsten Blog-Beiträgen."

Wahrhaftig: Du bist, was du isst!

Zurück zum Seitenanfang