Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sprinten kann man lernen!

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 03.06.2014

Da diese ganzen Übungen im Sekundenbereich liegen, wirst du nicht so schnell und deutlich den Erfolg auf deiner Uhr sehen. Aber ich verspreche dir es funktioniert. Seist du auch noch so alt und glaubst du noch so tief, dass du nicht richtig schnell laufen kannst, du kannst es dennoch. Wirf diesen Glauben auf den Müll und versuche es. Du wirst Erfolg haben.

Und wenn du mir dann trotzdem mit folgenden Argumenten kommst: ´Warum muss ich denn jetzt noch so schnell laufen, ich will doch erst im Herbst wieder meinen nächsten Wettkampf bestreiten?" Dann bekommst du Trainingsverbot nicht unter vier Wochen!!! ;-)

Du wirst jetzt vielleicht rätseln, wie so eine Einheit mit 200- und 400 m-Läufen aussehen soll. Das Wichtigste: Kämpfe um dein Tempo: Hohe Frequenz, langer Schritt und hohes Knie helfen dir.

Die erste Wocheneinheit ist 15-mal 200 Meter:


40 min/10 km 45 min/10 km 50 min/10 km
200 m 38 sec 43 sec 48 sec

Laufe dich ein bis zwei Kilometer warm und starte fliegend (zwei Meter vor der Startlinie loslaufen und die Uhr beim Überschreiten drücken). Laufe mit der maximal möglichen Geschwindigkeit los. Wenn du im Ziel bist, gehst du 100 Meter zurück zum Start und joggst die nächsten 100 Meter und startest sofort den nächsten 200-er.

Hast du alles durch, läufst du dich noch ein bis zwei km aus. Und wenn sich deine Beine danach wie abgestorben anfühlen, dann ist das so normal wie auch der Muskelkater am nächsten Tag.

Die Einheit in der Folgewoche: Je 10-mal 200 und 400 Meter im Wechsel:


40 min/10 km 45 min/10 km 50 min/10 km
200 m 38 sec 43 sec 48 sec
400 m 1:20 min 1:30 min 1:40 min

Du beginnst mit dem 200-er, wickelst die Pause hatte ab, wie schon oben beschrieben und startest dann in den ersten 400 m. 100 Meter Gehpause nach dem Zieleinlauf und 300 Meter Jogging. Dann kommt der nächste 200-er usw. Wenn du die Tempoteile alle durch hast, dann darfst du ruhig ein bisschen weinen.

Jetzt kennst du die Grundlagen, und so kannst du dir noch ein paar schöne Einheiten aussuchen, so wie:

15 - 20 x 400 m oder 20 – 30 x 200 m. Es kommt eine unendliche Fülle von Variationen mit diesen kurzen Streckenlängen. Bei uns im Greifclub bekommt man diese exakt auf die persönlichen Möglichkeiten zugeschnitten.

Zudem bauen wir für unsere Mitglieder schon das ganze Frühjahr tempogemäß auf, damit sie später die hier aufgeführten Maximaltempi auch erfüllen können.

Darum ärgere dich auch nicht und wenn du die vorgegebenen Geschwindigkeiten nicht erfüllen kannst, du kannst sie lernen.

Ich bitte dich aber um eines: Schreibe mir keine Mails und beschimpfen mich, weil deiner Meinung nach das Tempo dieser Einheiten viel zu hoch ist. Versuche es immer wieder, dann wirst du die Zeiten auch erreichen.

Helfen kannst du dir, wenn du nur die Hälfte, zwei Drittel oder auch dreiviertel der Einheit erfüllst.

Zurück zum Seitenanfang