Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Dr. Strunz empfiehlt Kohlenhydrate für Läufer

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 01.10.2013

Sollte nur ich mir Gedanken über die teilweise auseinandergehenden Aussagen machen, dann können Sie meine Frage ignorieren. Falls dies von allgemeinem Interesse ist, können Sie ja gelegentlich einen Newsletter diesem Thema widmen.

Natürlich können Sie meine Frage auch gerne an Herrn Dr. Strunz weiterleiten (dessen Neuigkeiten ich auch meist interessant finde - auch wenn ich ab und zu ganz anderer Meinung bin - wie zum Beispiel bei dem kürzlich verharmlosend wirkenden Kommentaren zum Thema "Doping").

Wenn die von ihm geschilderten Fälle ("neue Bestzeit mit Low-Carb") allgemeine Gültigkeit haben, dann müssten Sie als Trainer dies ja eigentlich allen von Ihnen betreuten Läufern dringend empfehlen.

Wie schreiben Sie immer so schön - mit einem Lächeln."

Ich habe ihm dann mit der nachfolgenden Mail geantwortet:

"Hallo Jochen! Du interpretierst die Texte über Kohlenhydrate von Uli Strunz nicht richtig. Er schreibt für Normalbürger Kohlenhydrate, Zucker, und nicht für uns. Nur weil diese Texte in unserem Newsletter veröffentlicht werden, glaubt eine hohe Anzahl von Läufern, dass sie auch von der Empfehlung wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, betroffen sind.

Dieser Gedanke ist aber falsch und Uli Strunz hat auch schon mehrfach darauf hingewiesen: Ambitionierte Läufer können ohne Probleme Mengen an Kohlenhydraten zu sich nehmen, denn die werden während Training und Wettkampf ruckzuck verbrannt. Anders die allgemeine Bevölkerung, die aus dem Zucker schöne dicke Fettpolster macht.

Also, Uli Strunz und ich sind einer Meinung: Der hart trainierende ambitionierte Läufer braucht Kohlenhydrate, die sind bei ihm auch nicht schädlich. Denn wenn er von einem Tempodauerlauf oder der Langen Runde wieder zuhause ist, dann gilt es möglichst schnell die geleerten Glykogenspeicher wieder aufzufüllen.

Dazu dürfen wir aber nie vergessen, dass zusammen mit dem Zucker immer Protein zugeführt werden muss. Du musst immer bedenken, dass die Kohlenhydrate nur das Benzin und das Eiweiß der Baustoff unseres Körpers ist.

Du solltest dir immer bewusst sein, dass jede Trainingsanstrengung auch einen Verbrauch von Protein nach sich zieht. Dieses gilt es zu ersetzen, um die Fähigkeiten deines Körpers zu erhalten.

Und du solltest eines nicht vergessen: Dein Organismus ist so genial, dass er locker aus Eiweiß Zucker machen kann, aber er ist zu doof um aus Kohlenhydraten Proteine zu machen!

Also gilt: Eiweiße sind essenziell, aber Kohlenhydrate nicht. Aber du wirst dich fragen, warum du nach der Belastung so einen Hunger auf Kohlenhydrate, sprich Zucker hast und nicht auf Proteine.

Der ist ganz einfach: Zucker ist die am schnellsten zur Verfügung stehende Energie. Sie wird besonders bei einer anaeroben Belastung zwar ganz schnell verballert und anschließend auch meist innerhalb von 24 Stunden wieder ersetzt, wenn du Kohlenhydrate zu dir nimmst.

Anders ist es, wenn du deine Regeneration nur mit Eiweiß unterstützt. Dieses muss erst in Aminosäuren zerlegt werden und dazu brauchst du auch entsprechende Enzyme. Diese musst du dir aber auch erst antrainieren, d.h. nur beim Vorhandensein dieser Enzyme in ausreichender Menge kannst du dich mit reinem Eiweiß genauso schnell regenerieren wie mit Zucker.

Aber es braucht seine Zeit. Weil dabei viele von uns ungeduldig sind, wenn sie bemerken, dass eine Erholung am Anfang mit viel Protein und wenig Kohlenhydraten langsamer vonstattengeht, dann gehen sie lieber wieder zurück auf die gewohnten Mehlprodukte.

Es gibt aber dennoch einen Ausweg, dies sind die reinen Aminosäuren, die auf dem Markt angeboten werden. 5-10 Tabletten geschluckt und so stehen innerhalb von Minuten dem Organismus diese Aminosäuren zur Verfügung. Sie müssen nicht umständlich von Enzymen zerlegt werden.

Das ist die beste Möglichkeit, die Regeneration möglichst optimal und schnellstens herbeizuführen. Ich ärgere mich, dass es zu meiner Zeit solche Möglichkeiten nicht gegeben hat.

Mein besonderer Tipp für dich: Nach dem Marathon-Zieleinlauf mit dem ersten Getränk im Ziel sofort 10-15 Tabletten Amino4U oder MAP schlucken. Deine massiv angegriffenen Muskeln - auch das Herz ist ein Muskel - werden deutlich schneller repariert als ohne diese Maßnahme."

Zurück zum Seitenanfang