Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Chilischoten heizen den Stoffwechsel an, Teil 2

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 10.03.2015

Die Wissenschaftler um Krishnan überprüften den Effekt des Capsaicin außerdem, indem sie auch capsaicin-unempfindliche Mäuse testeten. Bei diesen Labortieren hatten sie genetisch den Capsaicin-Rezeptor namens TRPV1 ausgeschaltet. Dieser ist eigentlich ein Schmerzrezeptor und spielt eine zentrale Rolle bei der Wahrnehmung verschiedener schmerz-auslösender und möglicherweise schädlicher Substanzen. Es stellte sich heraus, dass das Capsaicin die Mäuse ohne TRPV1 nicht vor Übergewicht bewahrte.

Fett verbrennen statt speichern. Die Wissenschaftler vermuten, dass das am TRPV1-Rezeptor angedockte Capsaicin dazu beiträgt, die Fettverbrennung anzuregen. "In unserem Körper speichern weiße Fettzellen Energie, und braune Fettzellen dienen als hitze-produzierende Maschinerie, die gespeichertes Fett verbrennt", erklärt Krishnan. Nach Annahme der Forscher regt Capsaicin das weiße Fettgewebe dazu an, sich in braunes umzuwandeln.

Den genauen Mechanismus dahinter wollen die Wissenschaftler als nächstes erforschen. Sie hoffen auf neue Nahrungsergänzungsmittel, die den Capsaicin-Rezeptor genauso aktivieren und als Medikamente gegen krankhaftes Übergewicht wirken. Dazu arbeiten Krishnan und Kollegen bereits an Nanopartikeln, die Capsaicin oder einen ähnlichen Wirkstoff über einen längeren Zeitraum langsam freisetzen sollen. In naher Zukunft sollen auf die Tierversuche auch klinische Studien am Menschen folgen.

Wenn diese Studie der amerikanischen Wissenschaftler sauber durchgeführt wurde, dann hat sie erhebliche Auswirkungen auf uns. Dazu ist dieser Satz der entscheidende: "Die Capsaicin-Mäuse zeigten mehr Ausdauer beim Fitnesstraining und verbrachten fast 50 Prozent mehr Zeit auf der Röhre."

Ich glaube, wir könnten alle einmal versuchen, Chilis zu verzehren. Zwei bis drei frische Schoten oder ein paar getrocknete pro Tag sollten schon eine Wirkung zeigen. Wenn du diese Zeilen liest, dann werde ich in Deutschland weilen und schon wieder auf den scharfen Sachen herumkauen.

Insgesamt sollten wir auch nicht vergessen, dass Chilischoten Darmerkrankungen vorbeugen. In den Ländern mit den schlechtesten hygienischen Verhältnissen, wird am schärfsten gegessen. Das ist eine Binsenweisheit.

Zurück zum Seitenanfang