Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Asthma und Laufen?

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 29.03.2016

Durch die Medikation wird es den Asthmatikern aber ermöglicht, ihren Sport auf hohem Niveau auszuführen«, erklärt Prof. Dr. Stephan Sorichter.

Wie Belastungsasthma entsteht? Untersuchungen konnten zeigen, dass die Grundlage für EIA (excercise induced asthma), wie beim Asthma bronchiale auch, ein entzündliches Geschehen in den Atemwegen ist.

Demnach scheinen die Atemwege aufgrund der verstärkten Atmung auszukühlen, was zu einer Vasokonstriktion (Verengung), der Bildung eines Ödems und schließlich Verengung der Atemwege führt.

Zudem beeinträchtigt der Wasserverlust in der Lunge das osmolare Gleichgewicht, wodurch Entzündungsmediatoren freigesetzt werden.

Diese tragen wiederum zur Obstruktion bei. Weitere reizende Faktoren wie der Chloramingehalt der Atemluft, beschmutzte oder kalte Luft sind Risikofaktoren, die bei empfänglichen Sportlern den Ausschlag geben können.

Prof. Sorichter empfiehlt Sportlern, die vor allem in der Phase nach der Belastung Probleme mit der Atmung haben, sich lungenfachärztlich oder sportärztlich untersuchen zu lassen: »Eine gute Therapie ermöglicht Sportlern nicht nur die Aktivität, sondern ist auch für die langfristige Lungengesundheit von entscheidender Bedeutung.«

Breitensportler sind in der Regel nicht so gut medizinisch betreut wie Leistungssportler, die mindestens einmal jährlich sportmedizinisch durchgecheckt werden. Dennoch ist auch für sie bei regelmäßiger Kontrolle das Sporttreiben bedenkenlos möglich.

Überholt sind auch die Empfehlungen, dass Asthmatiker keinen Sport treiben sollen. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall! Wer die Atemnot zum Anlass nimmt, sich körperlich zu schonen und Anstrengungen zu vermeiden, riskiert eine weitere Verschlechterung der Lungenfunktion.

Ein Verzeichnis aller Lungensportgruppen in Deutschland bietet die Seite www.lungensport.org. Grundsätzlich sei gutes Aufwärmen die wichtigste Prophylaxe, um Symptome abzumildern und Anfälle zu vermeiden, betont Prof. Sorichter.

Mich interessiert dieses Thema insbesondere bei Läufern und Läuferinnen, die an Asthma leiden und auch entsprechende Medikamente nutzen. Es würde mich freuen, wenn du mir über dein eventuelles Asthmaproblem berichten würdest.

Wir könnten dann auf unserer Seite über diese Angelegenheit diskutieren und somit einen Austausch zwischen den Erkrankten herstellen.

Hilfreich wäre auch, welche Medikamente die Bronchien am besten erweitern (Beta2-Mimetikum). Es kann uns nicht schaden, unser Wissen über Asthma zu erweitern. Besonders sollten wir bedenken, dass Asthma auch im fortgeschrittenen Alter noch auftauchen kann.

Zurück zum Seitenanfang