Anmelden | Registrieren |   0 Artikel 0.00 €
0
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Wer läuft im Training schneller als im Wettkampf?

Autor: Peter Greif
Newsletterdatum: 13.01.2015

Auch die Umweltbedingungen werden in unserer Zeit relativ schlecht eingeschätzt. Wie du vielleicht weißt, gebe ich die Trainingszeiten in den Greif Clubplänen vor. Und es wird auch ganz klar darauf hingewiesen, dass diese nur bei ruhigen Normalbedingungen und ebener Strecke einzusetzen sind.

So gibt es auch alle vier Wochen in diesen Plänen einen Zehn-Kilometer-Lauf zur Formüberprüfung. Dieser wird eingesetzt, speziell zur Motivation der Trainierenden. Denn, wenn man sieht, wie die eigene Leistungsfähigkeit wächst, dann steigt der Mut und die Motivation.

Die Vorgabe für einen Endvierziger mit einem Ziel von 10 Kilometer 44 min/10 km sieht wie nachfolgend aus:

„Kleiner Prüflauf! Laufe mit vollen Einsatz. Nun kannst du einmal zeigen, was du drauf hast: Pulsbereich 175 bis Anschlag. Formbewertung, der von dir erzielten Trainingsleistung (Funktioniert nicht bei Umfangsreduzierung!!!):

50:50 min = erwartete Standardleistung auch an schlechten Tagen
49:40 min = gute Form
48:40 min = sehr gut, Bestform
46:10 min = überragend, Superform.
Nicht vergessen danach: 4 x 30 m Testotraining.“

Wie man deutlich sehen kann, werden die angepeilten 44 Minuten/10 Kilometer hier gar nicht erst erwartet. Leider aber sind eine Anzahl von Läufer und Läuferinnen enttäuscht, wenn sie nur "eine gute Form" attestiert bekommen haben. Dass oft der Trainingskurs kupiert und verschneit oder schlammig war, wird übersehen.

Bitte ziehe aus diesen Vorgaben keine eigenen Schlüsse. Denn die Leistungsbewertung ändert sich über den Jahresverlauf ständig. Der hier aufgeführte Trainingsplan-Ausschnitt stammt aus einem Wintermonat. Im Frühjahr sollte es dann deutlich besser aussehen.

Andere wiederum fallen völlig aus dem Häuschen, weil sie schon überragend gelaufen sind und ihren Zeiten nach schon eine Superform haben.

Auch diese Athleten haben oft Ängste, dass sie in einer Frühform sind, wissen aber eigentlich nicht, was eine Frühform ist. Denn man muss unterscheiden zwischen Leistungszuwachs und Frühform.

Ich gebe zu, dass diese Unterscheidung sehr schwer zu erkennen ist. Darum werde ich in der nächsten Woche einmal über diese Sache schreiben.

Zurück zum Seitenanfang